Innere Medizin

Die Innere Medizin beschäftigt sich mit allen Problemen, welche nicht (nur) mit Skalpell, Faden und Schere behoben werden können. Für die Diagnostik stehen uns - neben den 5 Sinnen und dem Stethoskop und Fiebermesser - hochmoderne technische Ressourcen wie Endoskopie (z. B. Spiegelung der Atemwege oder des Magens), Elektromyographie, Ultrasonographie, Röntgen, Magnetresonanz-Tomographie etc. zur Verfügung.

Ausserdem werden die Aktivitäten durch ein akkreditiertes klinisches Labor kompetent ergänzt.

Neben den spezialisierten Mitarbeitern und Geräten ist auch die Infrastruktur wichtig. Wir haben z. B. die Möglichkeit, Patienten mit ansteckenden Krankheiten in einem Isolationsstall unterzubringen oder Pferde mit einer allergisch-chronischen Bronchitis in einem speziell allergenarmen Stall oder in dafür vorgesehenen Aussenboxen aufzustallen, um den Effekt einer konsequenten Haltungs- und Fütterungsänderung zu testen.

In der Abteilung der inneren Medizin behandeln wir nicht nur akute Probleme wie eine plötzliche Kolik mit heftigen Schmerzen, Atemnot, Fieber oder neurologische Probleme, sondern untersuchen auch die Ursachen für chronische Geschehen, z. B. Husten und Nasenausfluss, fortschreitende Abmagerung, wiederkehrende Kolik, Hautveränderungen, Harnabsatzstörungen, Niereninsuffizienz, Leberprobleme, Probleme des Hormonhaushaltes wie das Equine Cushing Syndrom, u.s.w.

Ein wichtiger Teil der Inneren Medizin ist auch die Neonatologie und Pädiatrie, die Untersuchung und Pflege neugeborener und junger Fohlen.

In der Pferdeklinik in Bern werden alle Bereiche der Chirurgie und Orthopädie des Pferdes abgedeckt. Im Bereich der Weichteilchirurgie sind hier besonders die Abdominalchirurgie (z.B. Kolikoperationen) und die Chirurgie der oberen Atemwege (z.B. Kehlkopfpfeiferoperation) zu nennen.

Laparoskopische Eingriffe decken die minimal invasiven chirurgischen Techniken ab, insbesondere die Ovariektomie der Stute (Entfernung der Eierstöcke aufgrund von Tumoren) und die laparoskopische Kryptorchidenoperation (Entfernung eines in der Bauchhöhle gelegenen Hodens).